KONICA HEXANON 40mm 1.8

Hommage an ein "Vintage" Objektiv

Auf der Suche nach einem Objektiv mit sanften Bokeh und dem Bildlook eines klassischem Objektives entstand eine kleine Bildreihe mit dem KONICA HEXANON 40mm 1.8. Ein "Pancacke"-Objektiv gebaut Ende der 70er für die Bildreihe adaptiert an einer FUJI X-T20 mit Adapter und somit von der Bildwirkung kein 40mm mehr sondern durch den Crop-Faktor der FUJI und ihrem APS-C Sensor ein 60mm.
Die Aufnahmen sind alle mit Offenblende enstanden. Besonders gut hat mir die Durchzeichnung und der sanfte Übergang zu einem weichem "Bokeh" gefallen. Bei Gegenlichtsituationen lässt das Hexanon ein Spiel mit dem Licht zu, das im elektronischen Sucher der FUJI gut kontrolliert und kreativ eingesetzt werden kann.
Das erste Bild wurde zum Test mit verschiedenen "Vintage " Objektiven aufgenommen. Die Durchzeichnung in den Schatten und der sanfte Übergang des Gegenlichtes hat mir beim HEXANON am besten gefallen.
Motiviert, durch das Bildergebnis oben, wurde das HEXANON dann zu einem kurzem Fotowalk in der Abendsonne ausgewählt.
Der Spass beim Fotografieren ist gerade mit alten Objektiven besonders. Mein HEXANON Exemplar hat zwar heftige Staubeinschlüsse, die bei speziellen Lichtbedingungen das Bild beeinträchtigen, zaubert aber ein wunderbares Bokeh mit genügend Microkontrasten und Schärfe selbst bei Offenblende von F1.8.
Das nachfolgende Bild zeigt wie schön man mit dem Objektiv mit dem Gegenlicht spielen kann, ohne das das Bild komplett vom Gegenlicht überstrahlt wird.
Die Bilder sind alle schon im Sucher der FUJI X-T20 in MONOCHROME bzw der Filmsimulation ACROS aufgenommen worden.
Für die finale Bearbeitung in Lightroom habe ich hier nicht die RAW Dateien genommen, sondern die in ACROS aufgenommenen JPGs mit Filmsimulation-Presets von RNI finalisiert.
Wahrscheinlich bekommt man mit modernen Objektiven zB. dem FUJI XF35 fast identische Bilder hin, ggf. sogar technisch bessere. Aber ab und zu eine altes Objektiv zum neuen Leben zu erwecken, ist etwas besonderes und ich kann es nur jedem empfehlen dies immer wieder in das Foto-Portfolio einzubauen.
Es lohnt sich....
Back to Top