Zum Abschluss des Jahres 2017 in dem sich viele alte manuelle Objektive angesammelt haben, möchte ich nochmal kurz meine Lieblingsobjektive im Bereich 50mm vorstellen.
Hierbei ist insbesondere das Handling und das Gefühl an der Kamera wichtig bei der Auswahl gewesen.
Das Carl Zeiss Planar 50mm 1.4 mit CY Anschluss. Sehr lichtstark und perfekt verarbeitet bei einer Baugrösse die ideal zu meinen FUJI X Kameras passt. Sicherlich eine Legende die zwar weit an die 200 Euro auf dem Gebrauchtmarkt kostet, aber dafür auch jede Menge Spass bietet. Bei F1.4 etwas kontrastarm, aber mit genug Detailschärfe bzw. Microkontrast
Wen wundert es, daß auf gleichem Level das Leitz Summicron R in der 50mm Variante dabei ist. Optisch nochmals schöner aber etwas lichtschwächer, dafür aber schon bei Offenblende von F 2.0 mit richtig gutem Kontrast was man jedoch auch im Bokeh bemerkt.
Bis zu diesem vergleich war mir nicht bewusst, dass das Summicron hier doch etwas harscher im Bokeh zeichnet.
Hier das Planar bei F2.0
Im Vergleich dazu das Summicron bei Offenblende
Abgeblendet auf F2.8 ist die Charakteristik der Summicron wie folgt
Hier mal das FUJINON XF 50 2.0, also ein modernes Objektiv neuester Rechnung im Vergleich bei F 2.5.
Wow, das CZ Planar ist bei F2.0 für diese Situation überraschend gut. Aber das CZJ ausgezeichnete Objektive gebaut hat ist ja bekannt Wie aber schlagen sich die Handelsmarken Revuenon und Porst mit ihren jeweiligen Spitzenobjektiven. Das Handling der beiden ist ausgezeichnet, beide treten mit F1.2 an, hier jedoch erstmal der Vergleich bei F 2. 
Zunächst das Porst 55mm 1.2
Nicht schlecht, bzw. richtig gut. Und hier das Revuenon 55mm 1.2 gebaut von Tomioka, mit herrlichem Feeling beim Focusieren.
Bei F 2.0 auf sehr ähnlichem Niveau, wie auch bei F 1.2
Und hier das Porst.
Hier noch das Ashai Takumar, ein Winzling im Vergleich zu den anderen Objekiven aber mit Power in Lichtstärke und Performance und bester Verarbeitung! 
Wie man sieht sind die Farben doch wesentlich wärmer als bei den anderen Objektiven. Ich finde eine sehr schöne Leistung für Offenblende! Vom Bokeh mehr dem Summicron ähnlich.
Während die F1.2 Objektive eigentlich nur für verträumte Portraits richtig in Form kommen, zeigen das Takumar und das CZ Planar schon bei Offenblende von F1.4 genug Kontrast und Zeichnung. Alles Bilder sind RAW unbearbeitet.
und da wir hier die Bilder alle an einer Fuji aufgenommen haben hier nochmal ein altes FUJINON  50mm 1.4, das aber doch etwas abfällt bei Offenblende.
Aber bei F 2.0 aufholt.
Und zuletzt ein YASHION 50mm 1.7 von Yashica. Eine ähnliche Charakteristik wie das Summicron.
Und hier das Yashinon nochmal bei F 1.7 auch bei Offenblende schon gut nutzbar.
Fazit:
Grosse Namen liefern wie erwartet sehr gute Ergebnisse. Ab Blende F1.4 ist die Offenblendeleistung schon erstaunlich gut.
F1.2 Objektive waren und sind für spezielle Situationen. Beide gewählten F 1.2 Objektive sind noch gut zu handhaben. Bessere Leistung bietet ein CANON FD ssc aspherical oder natürlich ein modernes Fujinon..., aber darum soll es ja hier nicht gehen.
Entscheidend für mich bei der Auswahl, war der Spass beim Nutzen an einer kleinen Kamera wie einer Fuji X-T20 oder X-E1.

Wertung:
Das Takumar ist hier der Handlingssieger.
Das CZ Planar der beste Allrounder.
Das Summicron sieht einfach super aus, was auch wichtig ist, kann sich jedoch nicht von der Performance von den anderen absetzen.
Der Underdog Sieger ist das Yashica  und die Traumwertung geht gleichermassen an das Porst wie das Takumar.

Wichtigt war und bleibt, nur wenn das Objektiv an der Kamera ist können gute Bilder entstehen und da machen alle einfach super Spass. Also bleibt das Moto für 2018.
Jeden Tag ein altes Objektiv an die Kamera zur Entspannung und zum Entdecken und für schöne Bilder.

You may also like

Back to Top